Unterschiedliche Wege, um Innovationsprozesse in Arbeitsbereichen in Gang zu setzen

Innovationsprozesse in Arbeitsbereichen

Unterschiedliche Wege, um Innovationsprozesse in Arbeitsbereichen in Gang zu setzen

Innovationsprozesse in Arbeitsbereichen gehören in jedem modernen Unternehmen zum Alltag. Will man an der Spitze bleiben, muss man sich den steten Herausforderungen des Marktes stellen. Dafür ist es elementar, Innovationen nicht nur zuzulassen, sondern auch entsprechende Maßnahmen zu ergreifen, dass sie gefördert werden.

Leider sind viele Arbeitsplätze nicht dafür ausgelegt, dass ein Innovationsspirit entsteht. Da Innovationen sich im gesamten Unternehmen verteilen, ist es wichtig, Gemeinschaftsräume zu etablieren, die helfen, Innovationsprozesse in Arbeitsbereichen in Gang zu setzen. Dies ist eine Möglichkeit für Teams, sich zu treffen und um zu besprechen, auf welche Weise sich das Unternehmen optimieren lässt.

Zwei Arten, Innovationsprozesse in Arbeitsbereichen zu steuern

Doch sind es nicht nur entsprechende Räumlichkeiten, die dabei helfen können, den Ideen-Motor anzutreiben. Vielmehr ist auch wichtig, wie Innovationsprozesse in der Unternehmensstruktur aufgefasst werden. Oftmals ist das Unternehmen so sehr mit dem Erfüllen der Kundenbedürfnisse und dem Alltagsgeschäft beschäftigt, dass verkannt wird, was die unausgesprochenen Wünsche des Kunden sind oder was er sich für die Zukunft vorstellt. Hier sieht man den sprichwörtlichen Wald vor lauter Bäumen nicht.

Innovationen gliedern sich in zwei Arten. Kontinuierliche Innovation bedeutet, ein Produkt, eine Technologie oder eine Dienstleistung wird kontinuierlich verbessert. Unter einer bahnbrechenden Innovation versteht man einen Durchbruch, der etwas ganz Neues in Gang setzt. Ein neues Produkt beispielsweise, das in Zukunft gar den Markt prägen kann. Unternehmen brauchen beide Arten von Innovationen, um auf Dauer wettbewerbsfähig zu bleiben. Einerseits gilt es, bestehende Produktlinien zu verbessern, andererseits muss immer auch ein Schritt weiter gedacht werden, um die Möglichkeit einer bahnbrechenden Innovation zu gewährleisten.

Risiken sind notwendig, um Innovationen zu schaffen

Das Optimieren im Sinne von kontinuierlichen Innovationen gestaltet sich dabei leichter, als über den Tellerrand hinaus zu schauen und das Risiko einzugehen, etwas komplett Neues zu wagen. Wer nämlich zu lange auf denselben Prozessen stehen bleibt, der mindert langfristig seine Erfolgschancen, da er nur auf das setzt, was bereits funktioniert. Letztlich werden jedoch nur die den Markt überholen, die aus dem Hamsterrad ausbrechen und versuchen, etwas Innovatives in Arbeitsbereichen zu schaffen.

Mehr dazu: Wie Arbeitsplätze dazu beitragen, Innovationen zu fördern

 

Photo by NEW DATA SERVICES on Unsplash

No Comments
Post a Comment